Die Neuerungen fanden Anklang

Der glatte märit in Langenthal hat nichts von seiner Anziehungskraft eingebüsst. Das zeigte die jüngste Ausgabe, die erneut einen grossen Publikumsandrang verzeichnete. Dabei fanden vor allem zwei Neuerungen bei den Besuchern besonderen Anklang.

Seit über 40 Jahren gibt es ihn, den glatte märit, der jeweils im November in der Markthalle in Langenthal durchgeführt wird. Er hat allen Veränderungen, Konkurrenzveranstaltungen und bislang auch der Digitalisierung getrotzt. Die Herbstmesse erfreut sich bei der regionalen Bevölkerung nach wie vor einer grossen Beliebtheit. Auch die jüngste Ausgabe verzeichnete wiederum während den drei Tagen eine stattliche Anzahl Besucher.

Für das Organisationskomitee stellt der Anlass je länger desto mehr eine Herausforderung dar, gilt es doch den richtigen Mix zwischen Tradition, Innovation und zeitgemässer Ausrichtung zu finden, um beim Publikum weiter gefragt zu sein. Für die diesjährige Austragung hat das OK kleine Anpassungen beim Messe-Layout vorgenommen und zwei neue Angebote ins Programm aufgenommen. Dabei zeigte sich, dass diese Neuerungen bei den Besuchern auf grossen Anklang stiessen. 

Beliebte Tombola-Lose
Vor der Markthalle bildeten zahlreiche Essens-Stände ein kleines «Streetfood-Festival», das an allen drei Tagen sehr gut besucht war. Drinnen in der Markthalle war erstmals der Trägerverein offene Kinder- und Jugendarbeit Oberaargau (ToKJO) mit einem Angebot für Kinder und Jugendliche am glatte märit vertreten. Während sich die Eltern in aller Ruhe auf einen Rundgang durch die Markthalle begeben oder einen Kaffee geniessen konnten, wurde bei ToKJO eifrig gemalt, gebastelt, gespielt und gebaut. Mit der Wiedereinführung einer Tombola kehrte das OK zu den Anfängen des glatte märit zurück, der viele Jahre lang seine Besucher mit den beliebten Losen bediente. In den letzten Jahren verzichtete das OK jeweils auf die Durchführung einer Tombola, die dieses Jahr eine «Wiedergeburt» erfuhr. Und was für eine: Die Lose gingen weg wie warme «Weggli», so dass die Organisatoren die Tombola mehrmals neu aufstocken mussten.

Im Mittelpunkt der Herbstmesse standen jedoch die vielen Stände der Gewerbler, Detaillisten und Marktfahrer. Einmal mehr bot der glatte märit einen überaus bunten Mix an Produkten und Dienstleistungen. Weil einige Langenthaler Geschäfte dieses Jahr auf eine Teilnahme verzichteten, nachdem sie im Frühjahr an der Gewerbeausstellung teilnahmen, konnten zusätzlich zehn neue Firmen in die Ausstellung integriert werden, womit der diesjährige glatte märit über einige neue Angebote verfügte und dadurch dem Publikum neue Einblicke und viel Abwechslung bot.