Corona dämpft Stimmung und Zahlen

Nach einem (finanziellen) Höhenflug im Vorjahr waren Stimmung und Zahlen an der diesjährigen Generalversammlung des Gewerbevereins Langenthal äusserst gedämpft. Grund dafür ist die Corona-Pandemie, die Fragezeichen hinter die bevorstehenden Anlässe setzt und Einnahme-Ausfälle mit sich bringt.

Man habe unter allen Umständen eine richtige Generalversammlung durchführen wollen, erläuterte Christian Giesser, Präsident des Gewerbevereins Langenthal, an der Hauptversammlung im Hotel Bären. Man habe schlicht und einfach nicht in den traditionellen Absage-Modus verfallen und stattdessen den Mitgliedern eine Plattform zum gegenseitigen Austausch und Netzwerken bieten wollen. "Wir möchten damit ein Zeichen setzen, Mut und Zuversicht verbreiten, damit eine gewisse Normalität in unser wirtschaftliches Leben zurückkehrt", sagte der Präsident.

Die dunklen Corona-Wolken vertreiben konnte Giesser mit seinen aufmunternden Worten dennoch nicht. So erschienen beispielsweise lediglich 63 Mitglieder zur GV, an der normalerweise über 150 Personen teilnehmen. Die Pandemie hält nach wie vor viele davon ab, an grösseren Zusammenkünften teilzunehmen. Aber nicht nur die Teilnehmerzahl fiel an diesem Abend ernüchternd aus, auch die Zahlen in der Buchhaltung präsentieren sich wenig verheissungsvoll. So rechnet der Gewerbeverein gemäss Budget für das laufende Jahr mit einem Minus von 18 500 Franken. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf Einnahme-Ausfälle wegen der Corona-Pandemie. So ist beispielsweise der Umsatz beim Plattengeschäft komplett eingebrochen, nachdem im Verlaufe des Jahres zahlreiche Gewerbeausstellungen abgesagt und damit die Bestellungen der Ausstellungs-Platten storniert wurden.

Ungewissheit bei den Herbstanlässen

Aber auch bei den eigenen Anlässen drohen Einbussen. Christian Giesser orientierte die Anwesenden, dass man, Stand heute, die bevorstehenden Anlässe wie den Atelier- und Handwerkertag (im September) sowie den glatte märit (November) durchführen wolle. Es zeige sich aber, dass auch hier die Teilnehmer eine gewisse Zurückhaltung zeigten. So sind beispielsweise für den Atelier- und Handwerkertag erst wenige Anmeldungen eingegangen, obwohl man die Anmeldefrist bis Ende Juni verlängert hat. Und eine Umfrage betreffend glatte märit habe auch hier gezeigt, dass sich das Interesse der Aussteller in Grenzen halte.

Dazu komme, dass man noch nicht wisse, unter welchen Bedingungen und Schutzmassnahmen man diese Anlässe durchführen müsse. "Deshalb wird sich der Vorstand im August zu einer weiteren Sitzung treffen und definitiv entscheiden, ob die beiden Anlässe durchgeführt werden." Und zu guter Letzt mussten die Mitglieder noch zur Kenntnis nehmen, dass bereits die Jahresrechnung 2019 mit einem Verlust von 12' 088 Franken abschloss. Diesbezüglich konnte jedoch Kassier Salvatore Fasciana Entwarnung geben: "Die Zahlen des letzten und jene des kommenden Jahres sind in der Tat nicht erfreulich, aber aufgrund des Ergebnisses aus dem Jahr 2018, wo ein Gewinn von 43' 000 Franken resultierte sowie eines ansehnliches Eigenkapitals von 135 000 Franken lassen sich die Verluste verkraften. Der Gewerbeverein ist nicht in seiner Existenz bedroht."

Ohne Mutation wird der Vorstand seine Arbeiten fortsetzen. Die Versammlung wählte die bisherigen Vorstandsmitglieder Salvatore Fasciana (seit 2010 im Vorstand), Hans Oberli (2010), Matthias Grossenbacher (2016) sowie Walter Ryser (2012) für eine weitere Amtsdauer von zwei Jahren. Neu wird der Gewerbeverein seine Mitglieder in Zukunft mit einem professionell gestalteten Newsletter über alle Aktivitäten und Anlässe informieren.

textwerk/war

GV 2020

Bildlegende: Die lediglich 63 anwesenden Mitglieder des Gewerbevereins Langenthal wurden von Kassier Salvatore Fasciana informiert, dass die Corona-Pandemie für erhebliche Löcher in der Vereinskasse sorgt. (Bilder: Walter Ryser)