Erinnerungen an 44 Jahre glatte märit

glatte marit grunder fornaraWie bereits vor einem Jahr, wartet auch der 44. glatte märit vom 11. bis 13. November in der Langenthaler Markthalle mit einigen Attraktionen auf. Ein Dorf-Kafi, Auftritte der Downtown Brass Langenthal, ein Guggenspektakel zur Fasnachtseröffnung am 11. 11. und vielfältige Erinnerungen an 44 Jahre Glatte Märit prägen die diesjährige Ausgabe.

Die Erneuerung des glatte märit vor einem Jahr verhalf dem Traditions-Anlass zu einem unverhofften und zugleich wohltuenden Aufschwung. Besucher und Aussteller waren gleichermassen begeistert. Das hat auch das OK deutlich zu spüren bekommen, waren doch die Aussteller-Plätze für die diesjährige Ausgabe so begehrt wie lange nicht mehr. OK-Präsidentin Andrea Grogg konnte bereits im Juni vermelden, dass sämtliche Plätze belegt seien und sie musste sogar einige Interessenten auf kommende Ausgaben des glatte märit vertrösten.

Die Beliebtheit des Märit, die mit der letztjährigen Ausgabe wieder schlagartig gestiegen ist, soll denn auch dieses Jahr im Mittelpunkt stehen. Vor 44 Jahren hat der Langenthaler Pietro Fornara zusammen mit zwei andern Gewerblern den glatte märit ins Leben gerufen. Während des Rundganges durch den diesjährigen Märit werden die Besucher diverse spannende, interessante und unterhaltsame Einblicke in die 44-jährige Geschichte des glatte märit erhalten. Der mittlerweile 79-jährige Fornara erinnert sich noch an die ersten Anlässe. Damals, in den 1970er Jahren, habe es in Langenthal Weihnachts-Ausstellungen gegeben, die sich mit der Zeit zu Tode liefen, berichtet er. Da sei man auf die Idee gekommen, einen Märit zu veranstalten, um wieder mehr Publikum anzulocken.

Geld für „Chrämi“ und Weihnachtsbeleuchtung
Der erste Glatte Märit wurde im damaligen Kreuz durchgeführt und war auf Anhieb ein voller Erfolg. Der Publikums-Andrang war so gross, dass Fornara bereits bei der dritten Ausgabe das Lokal wechseln und den Märit in die Markthalle zügeln musste. Beim Rückblick fallen Fornara viele Begebenheiten ein. So erwähnt er, dass es ohne den glatte märit wohl kein Chrämerhuus mehr geben würde, habe man doch in den Anfangsjahren zweimal den gesamten Erlös aus der Tombola dem „Chrämi“ zur Verfügung gestellt. Das seien damals beträchtliche Beträge gewesen, habe man doch innerhalb von drei Tagen 30 000 Lose verkauft, betont Pietro Fornara. Auch die städtische Weihnachtsbeleuchtung, deren Sterne noch heute im Einsatz stehen, sei durch den glatte märit finanziert worden.
Aber auch er selber sei durch den glatte märit reich beschenkt worden, fügte er hinzu und erwähnte, dass er 1981 seine heutige Lebenspartnerin „Minusch“, mit korrektem Namen Chantal Chamberland, kennenlernte. 35 Jahre lang habe er nichts gemacht, dann 35 Jahre lange den glatte märit organisiert und nun werde er noch 35 Jahre lang den Anlass besuchen, bemerkte Fornara lachend. Zuletzt allerdings sei er mehrere Jahre dem Anlass ferngeblieben, weil dieser nicht mehr seinem Geschmack entsprach. Vor einem Jahr habe ihn der „Gwunder“ zurück in die Markthalle getrieben, weil er sich ein Bild vom neuen Konzept habe machen wollen. Was er gesehen habe, habe ihm sehr gefallen, sagt der Erfinder des Märit.

Glatte Märit mit Musik, Fasnacht und Dorf-Kafi
Er sei sich bewusst, dass man diesen Anlass heute nicht mehr gleich durchführen könne wie noch vor 30 Jahren. „Neben den Aussteller-Ständen braucht es heute ein attraktives Rahmenprogramm. Das hat das neue OK erkannt und entsprechend umgesetzt.“ Der neue Auftritt zeige ihm, dass es auch heute noch möglich sei, etwas „Glattes“ auf die Beine zu stellen und durchzuführen.

Marit 72 1 03 Manhart Fornara FelberIn der Tat soll auch die diesjährige Ausgabe nebst den über 70 Ständen und dem Rückblick auf 44 Jahre glatte märit zusätzliche Attraktionen und Aktionen bieten. So steht den Besuchern zur traditionellen Märit-Beiz sowie der „Hochwasser-Chuchi“ heuer erstmals auch ein Dorf-Kafi zur Verfügung, in dem man verweilen kann. Zum zweiten Mal bildet die zweistöckige Sumpfhühner-Bar einen Anziehungspunkt. Die NLB-Eishockeyaner des SC Langenthal werden auch dieses Jahr Autogramme verteilen. Beibehalten wurde auch das neue Design mit Märit-Ständen zu Beginn des Rundganges. Mit einer kleinen baulichen Anpassung soll dabei das Dekor des Märit-Dorfes noch besser zur Geltung kommen.

Den Unterhaltungs-Teil bestreitet dieses Jahr die junge Musik-Formation Downtown Brass Langenthal, die an allen drei Märit-Tagen auftreten wird. Weil der Start des glatte märit exakt auf den 11. November, den Tag der Fasnachtseröffnung, fällt, haben die Verantwortlichen des Märits entschieden, dieses Ereignis in den Märit zu integrieren. So wird am Freitagabend gegen 22 Uhr der glatte märit mit einem Guggenspektakel bereichert. Mit all diesen Programmpunkten hofft das OK, Besuchern und Ausstellern wiederum einen wirklich „glatte märit“ bieten zu können.          

 

                                

artext/war

Legenden
Bild 1: Gründer Pietro Fornara und Lebenspartnerin „Minusch“ haben die Geschichte des glatte märit geprägt. (Bild: Walter Ryser)
Bild 2: Beim diesjährigen Rundgang durch den Märit werden die Besucher mit vielen Erinnerungen an 44 Jahre glatte märit konfrontiert. (Bild: zvg)